- Wenn der Herrgott net will Songtext

Eingetragen von: offlinesparkle [M36AT]
Texttyp: Lyric 2008-07-21 16:13:45
Auf Facebook teilen


Wenn der Herrgott net will

Die Welt ist so schön und die Welt ist so reich,
Doch ist halt das Leben für alle nicht gleich.
Es geht durcheinander, es ist kunterbunt
Und doch ist die bucklige Welt kugelrund.
Ein jeder Mensch hofft, und ein jeder Mensch strebt,
Doch viele sind da, die umsonst nur gelebt,
Was nützt alles Denken, es gibt nur den Schluß,
Es kommt schließlich alles, wie kommen es muß:

Waun da Heagott net wü, nutsd des goa nix,
Schrei net um, bleib schön stumm, sog es woa nix.
So woas imma, so bleibt es für ewige Zeit:
Amoi obn, amoi unt, amoi Freid, amoi Leid.
Waun da Heagott net wü, nutsd des goa nix,
Sei net bös, net nervös, sog es woa nix.
Renn nua nicht gleich fazweihfed und kopflos herum,
Weu da Heagott wahs imma, warum.

Das Leben hat mir eine Lehre geschenkt:
Es kommt immer anders, als man es sich denkt.
Drum soll man nie sagen, es muß und ich will!
Der Herrgott entscheidet - und du halte still!
Sei immer zufrieden mit deinem Geschick,
Beneide nicht immer die andern um's Glück.
Wie schnell kann es anders oft sein über Nacht:
Das Ende wird immer von oben gemacht!

Waun da Heagott net wü, nutsd des goa nix,
Schrei net um, bleib schön stumm, sog es woa nix.
So woas imma, so bleibt es für ewige Zeit:
Amoi obn, amoi unt, amoi Freid, amoi Leid.
Waun da Heagott net wü, nutsd des goa nix,
Sei net bös, net nervös, sog es woa nix.
Renn nua nicht gleich fazweihfed und kopflos herum,
Weu da Heagott wahs imma, warum.

Kommentare zu diesem Text

Um diesen Text kommentieren zu können, musst Du eingeloggt sein!
Noch keine Kommentare vorhanden