Der Nebel

Eingetragen von: offlinejnemo [M39DE]
Texttyp: Lyric 2006-09-21 14:02:05
Auf Facebook teilen

Wo ma hingeht, wo ma hinspeibt.
Wem ma beisteht, wo ma wegbleibt.
Wass ana wirklich, wos passiert,
wann´s amoi oasch wird?

Soll ma loch´n, soll ma wana
soll ma si wo z´uwelahna?
Wass ana wirklich, wo er mocht,
wann´s amoi krocht, so richtig krocht?

Der Nebel legt sich über dich
und trübt der Dinge wahre Sicht.

Wos ma angreift, wo ma anstraft
wer an schen tuat, wer an einsaft -
Ma handelt oft nur nach sein´G´fühl,
obwohl ma ned wü.

Ist man allein oder zu zweien
gesteht man sich doch manchmal ein,
dass ma si eigentlich geniert
wanns amoi oasch wird, so richtig oasch wird.

Der Nebel legt sich über dich
und trübt der Dinge wahre Sicht.

Es is so wunderschen wie nie
es draht si alles nur um di,
du bist ein einziges Genie
und du ertrinktst in Harmonie.

Die Stammkundschaft halt di am Leben -
muasst ihr halt nur dei Seele geben.
Und trotzdem wissen, wos dir bliaht
wanns amoi oasch wird.

Der Nebel legt sich über dich
und trübt der Dinge wahre Sicht.

Ob i mi gehen lass, oder hetz
es dreht sich nur um das Gesetz
und ob man´s bricht oder auch nicht
entspricht dem Licht in dem man´s siecht.
Wir kennen alle die Momente,
wo wir nur nach Erfüllung gieren,
doch wenn´s vom Anfang bis zum Ende
immer nur klemmt - wo soll das hinführ´n?

Wer stellt die Fragen, wer gibt Antwort.
Die, die´s g´wusst haben, die san lang fort.
Wass aner wirklich, wo passiert
wanns amoi oasch wird.

Und wos passiert des is a Wahnsinn,
sich zu wehr´n hot leider kan Sinn.
Und niemand wass, wohin des führt.
Und Hassgedanken werden geschührt.
Und du kriegst nur, was dir gebührt
wanns amoi oasch wird,
so richtig oasch wird.

Der Nebel legt sich über dich,
und trübt der Dinge wahre Sicht.

Kommentare zu diesem Text

Um diesen Text kommentieren zu können, musst Du eingeloggt sein!
Noch keine Kommentare vorhanden