- Wasserfall Songtext

Eingetragen von: offlinedomdorn [M28AT]
Texttyp: Lyric 2002-05-03 00:00:00
Auf Facebook teilen

Und irgendwann is was zu Ende,
es hat di g'freut, es war sehr schön,
du wascht in Unschuld deine Hände,
du sogst, es war dir nie so wichtig,
aber wannst ehrlich bist, tut's weh.

Na, mit der Zeit nimmst es dann locker,
du denkst halt einfach nimmer dran,
es is, wie wennst verlierst beim Poker,
wennst immer schlechte Karten kriegst,
wo ma ja auch nix mach'n kann.

Doch dann stellt a Ereignis
den ganzen Plan in Frage.
Es kommen völlig andere
Gesichtspunkte zutage.
Du bist mit deiner ganzen Kraft
so machtlos auf einmal
und brüllend kommt es über di
wie a Wasserfall

Wie a Wasserfall, aus dem's ka Entrinnen gibt
Wie a Wasserfall, den ma haßt für sei Gewalt
doch seiner Schönheit wegen liebt.
Wie a Wasserfall, so is es lang vorherbestimmt
Wie a Wasserfall, und es hört genauso auf
wie's irgenwann einmal beginnt.

Du erholst di nur recht mühsam,
weilst'd ka Erklärung hast dafür.
Du gibst di nüchtern und gefühlsarm,
du schwörst, daß niemals wieder jemand
Besitz ergreifen wird von dir.

Du kümmerst di nur um di selber,
daß du vereinsamst, nimmst in Kauf,
bist unfreundlich, wirst immer gröber,
du gehst alla durch nasse Straßen
und stellst den Mantelkragen auf.

Doch dann geht die Sonne auf,
und die schlimme Zeit zu Ende,
du hast längst nimmer dran g'laubt
doch jetzt is sie da, die Wende!
Jetzt kommt die schöne Jahreszeit
vorbei die ganze Qual,
so sicher wie die Ewigkeit,
so sicher wie a Wasserfall!

Wie a Wasserfall, aus dem's ka Entrinnen gibt
Wie a Wasserfall, den ma haßt für sei Gewalt
doch seiner Schönheit wegen liebt.
Wie a Wasserfall, so is es lang vorherbestimmt
Wie a Wasserfall, und es hört genauso auf
wie's irgenwann einmal beginnt.

Wie a Wasserfall ...
Wie a Wasserfall, und es hört genauso auf
wie's irgenwann einmal beginnt.

Kommentare zu diesem Text

Um diesen Text kommentieren zu können, musst Du eingeloggt sein!
Noch keine Kommentare vorhanden